Villach - Bei einer Explosion in einer Garage in Villach sind am Samstag vier Menschen schwer verletzt worden. Ein dreijähriges Kind wurde mit lebensgefährlichen Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Graz geflogen.

Zwei Männer waren in der Garage damit beschäftigt, einen Tank aus einem Auto auszubauen. Die beiden Kinder eines der Männer hielten sich ebenfalls in der Garage auf. Plötzlich kam es zu einer Detonation. Diese war so heftig, dass die Garagentüre herausgerissen wurde. Auch die beiden Männer wurden ins Freie geschleudert. Der dreijährige Bub befand sich zum Zeitpunkt der Explosion in unmittelbarer Nähe des Autos, das ältere Kind war etwas weiter weg und wurde deshalb nicht ganz so schwer verletzt.

Der Vater der beiden Kinder erlitt ebenfalls schwerste Verletzungen, er wurde ins Landeskrankenhaus Villach geflogen. Sein Arbeitskollege hatte sich gerade gebückt, als es krachte, er blieb deshalb von der Hauptwucht verschont, wurde aber ebenfalls schwer verletzt ins Spital gebracht.

Nach Angaben der Villacher Polizei dürfte ein unmittelbar neben dem Pkw aufgestellter 1.000-Watt-Halogenstrahler das Unglück ausgelöst haben. Die Kriminalisten vermuten, dass sich Benzindämpfe an der heißen Lampe entzündet haben. Die Identität der beiden Männer war vorerst nicht bekannt, sie sollen aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen. (APA)