Genf - Der internationale Nachrichten- und Informationskonzern Reuters und das US-Softwareunternehmen Microsoft wollen ihre Zusammenarbeit im Internet-Bereich verstärken. Das Unternehmen plane die Entwicklung neuer Internet-Produkte, die auf der Basis von Microsoft-Standardprogrammen wie Windows 2000 und Office 2000 arbeiteten, teilte Reuters am Mittwoch in Genf anlässlich der Ausstellung Reuters InfoWorld mit. Die Allianz zwischen Microsoft und Reuters werde sich zunächst auf den Sektor der Finanzdienstleistungen konzentrieren. Darüber hinaus sollen die Aktivitäten auch auf die Entwicklung gemeinsam nutzbarer Technologien für andere Märkte ausgedehnt werden. Die neuen Produkte sollten den Angaben zufolge über sichere und schnelle Netze, die auf Basis des Internet-Protokolls arbeiten, oder direkt über das öffentliche Internet eingesetzt werden. Als erstes Beispiel der Zusammenarbeit wurde das Reuters Digital Dashboard (RDD) genannt, mit dem Anwender einen einfachen und direkten Zugang zu Reuters Echtzeit- und anderen Informationen erhalten. Die Informationen können auf einer integrierten und dem Anwender vertrauten Benutzeroberfläche mit persönlichen Informationen sowie Inhalten aus dem Internet oder aus einem Intranet kombiniert werden. Durch die Nutzung von Internetdiensten, der Messaging-Technologie und durch Produkte, die auf Microsoft Exchange-Software aufbauen, wollen Reuters und Microsoft den Angaben zufolge Lösungen entwickeln, um im Internet die Financial Communities zu bedienen. Reuters kündigte zudem eine Werbekampagne im Bereich des privaten Online-Finanzgeschäfts an. Dafür will das Unternehmen in der Anfangsphase in seinen fünf wichtigsten Märkten - USA, Großbritannien, Deutschland, Japan und Schweiz - rund 14 Mill. Pfund Sterling (22,9 Mrd. Euro/315 Mrd. S) ausgeben. "Wir glauben, dass künftig 65 Millionen Menschen über das Internet ihre persönlichen Finanzen regeln werden", erklärte Jean-Claude Marchand, Executive Director und Group Marketing Director. Reuters hatte bereits im vergangenen Monat angekündigt, künftig das Internet als Plattform für das Kerngeschäft zu nutzen. Durch das Engagement im Internet-Bereich sollen Millionen neuer Kunden gewonnen werden. Zur Überführung der Reuters-Dienste auf die Internet-Technologie plant Reuters in den kommenden vier Jahren Ausgaben von 500 Mill. Pfund. (APA/Reuters)