Berlin - Mobilcom will die France Telecom aus dem für die Bewerbung einer UMTS-Mobilfunklizenz vorgesehenen Gemeinschaftsunternehmen nach Erhalt der Lizenz auskaufen. Mobilcom-Chef Gerhard Schmid sagte in einer Sendung von n-tv am Donnerstagabend: "Wir werden im Laufe der Auktion auch die Anteile, die die France Telecom im Joint Venture hat, übernehmen, so dass am Ende der Auktion ... das Joint Venture 100-prozentig zu Mobilcom gehört und France Telecom eben Aktien an der Mobilcom AG hat". Bereits im Joint Venture werde Mobilcom der starke Partner sein. Mobilcom hatte am Donnerstagvormittag in einer Pflichtveröffentlichung mitgeteilt, dass sie durch den Einstieg des französischen Telekomkonzerns France Telecom eine Finanzspritze von 7,3 Milliarden DM erhalten werde. Damit werde man den Finanzierungsrahmen schaffen, um sich an der im Sommer anstehenden Versteigerung einer UMTS-Mobilfunklizenz teilzunehmen, hatte es geheißen. An France Telecom werden den Angaben zufolge Gesellschaftsanteile in Höhe von 28 Prozent übertragen. Der Mobilcom-Vorstandschef und Unternehmensgründer Gerhard Schmid gibt keine Aktien ab und bleibt mit rund 40 Prozent Anteil am Kapital Hauptaktionär. (APA/Reuters)