Bild nicht mehr verfügbar.

Seit 1. März 1999 gibt es den Führerschein mit 17.

Foto: APA/Techt
Welcher Jugendliche wartet nicht sehnlich auf den Tag, an dem er den rosa Schein in Händen hält und endlich (fahrmäßig) nicht mehr abhängig von seinen Eltern ist? Bis vor 6 Jahren musste man dazu auf seinen 18. Geburtstag warten, doch seit 1999 gibt es die Möglichkeit, schon mit 17 den Führerschein zu machen. Der L17 ist inzwischen vielen ein Begriff und bereits 15 Prozent der Jugendlichen nutzen diese Ausbildung, um schon ein Jahr früher Auto fahren zu dürfen.

Aus Skepsis wurde Begeisterung

Als am 1. März 1999 der gesetzliche Startschuss für den Führerschein mit 17 gegeben wurde, waren zuerst viele Österreicher skeptisch. Auch Fahrschulen hatten Bedenken, ob 17- jährige bereits so verantwortungsbewusst wären, ein Fahrzeug zu lenken. Doch bald zeigte sich, dass 3000 Kilometer Pflichtfahrt mit den blauen L17 Tafeln unglaublich viel Übung und Fahrkönnen mit sich bringen. L17 Fahrer werden im Laufe ihrer Ausbildung mit den verschiedensten Fahrsituationen konfrontiert und lernen so, den Verkehr und sich selbst, besser einzuschätzen, was sich wiederum sehr positiv auf ihr späteres Fahrverhalten auswirkt.

L17 Führerscheinneulinge sind "braver"

"Normale Führerscheinneulinge, haben viel weniger Übung als L17 Fahrer. Es gibt zwar freiwillige Übungstafeln, aber mit denen wird nicht so viel gefahren wie bei der L17 Ausbildung", so der Fahrschullehrer Herbert H. Dadurch kommt es auch zu dem niedrigen Prozentsatz von 7 Prozent bei in Unfällen verwickelten L17 Fahrern. Bei "normalen" Führerscheinneulingen sind es dagegen ca. 30 Prozent. Auch die Polizei ist mit den L17 Fahrern sehr zufrieden, sie begehen kaum Verkehrsdelikte und steigen viel seltener unter Alkohol- oder Drogenkonsum ins Auto. "L17 Fahrer haben auch eine enorm niedrige Durchfallsquote bei den Prüfungen. Durch ihre lange Ausbildung sind sie mit ihrem Fahrzeug vertraut und kennen den Straßenverkehr." Weiters meint der Fahrschullehrer, dass L17 am Land mehr genutzt wird, da hier nicht, wie in der Stadt, so viele Möglichkeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln bestehen und die meisten Menschen auf ihr Auto angewiesen sind.

Der Vorteil von L17

Viele Jugendliche und deren Eltern haben bereits den großen Vorteil von L17 erkannt und entschließen sich für diese Ausbildung. "Während den 3000 Kilometer habe ich die Fortschritte meiner Tochter miterlebt und habe dadurch ein größeres Vertrauen in ihr Fahrkönnen und –verhalten, wenn sie sich jetzt mit ihrem Führerschein alleine im Straßenverkehr bewegt. Bei meinem älteren Sohn hatte ich dagegen ein ungutes Gefühl, als er den Führerschein mit 18 auf normalen Weg und wenig Fahrpraxis bekam", meint Eva S., Mutter einer L17 Fahrerin.

Der L17 ist also eine sinnvolle Alternative zum normalen Führerschein mit 18, der übrigens auch in den Ländern Deutschland, Großbritannien, Nordirland und Dänemark anerkannt wird. Außerdem verhilft er dazu, wieder mehr Zeit mit seinen Eltern – wenn auch im Auto – zu verbringen und zwingt auch sie dazu, ihr Wissen über die Verkehrsregeln wieder etwas aufzufrischen.

Info: Was ist L17?

Ab Vollendung des 16. Lebensjahrs kann jeder die so genannte "vorgezogene Lenkberechtigung" für die Führerscheinklasse B beginnen. In der Fahrschule müssen 37 Theorielektionen à 50 Minuten und 12 Fahrlektionen à 50 Minuten absolviert werden, dann kann man mit der Ausbildungsfahrt von 3000 Kilometern beginnen. Man benötigt zu dieser Ausbildungsfahrt mindestens eine Begleitperson. Vorraussetzung ist, dass die Begleitperson seit mindestens 7 Jahren die Lenkberechtigung für die Klasse B besitzt und innerhalb der letzten 3 Jahre nicht gegen kraftfahrrechtliche oder straßenpolizeiliche Vorschriften verstoßen hat. Über die 3000 Kilometer Ausbildungsfahrt muss ein genaues Fahrtenprotokoll geführt werden. Außerdem muss das Fahrzeug des Lenkers hinten und vorne mit der Tafel "L17" gekennzeichnet sein. Nach jeden 1000 gefahrenen Kilometern erfolgt eine Beobachtungsfahrt mit dem Fahrschullehrer. Zur theoretischen und praktischen Führerscheinprüfung kann der Bewerber antreten, wenn er das 17. Lebensjahr vollendet hat.