Linz - "Die endgültige Entscheidung für die Einrichtung einer Tempo 160 Teststrecke in Oberösterreich ist noch nicht gefallen." Das betonte Staatssekretär Helmut Kukacka (V) Freitagmittag in einer Presseaussendung.

Zwar käme diese Strecke "nach ihrem derzeitigen dreistreifigen Ausbaustand" grundsätzlich in Frage. Wegen der hohen Verkehrsdichte insbesondere der Lkw-Dichte auf der A1 zwischen Haid und Sattledt sei er "sehr skeptisch", ob sich dieser Abschnitt überhaupt für Tempo 160 eignen würde.

Derzeit habe sich eine Arbeitsgruppe im Verkehrsministerium "zur Prüfung aller möglichen Teststrecken auf den österreichischen Autobahnen konstituiert", so Kukacka. Eine Entscheidung über eine Einrichtung einer Teststrecke in Oberösterreich auf dem Streckenabschnitt Haid bis Sattledt sei aber noch nicht gefallen.

Kukacka warnte vor einer Emotionalisierung des Themas, die Diskussion sollte "auf Basis der Fakten - und Sachlage" nüchtern geführt werden. Er spreche sich für ein eingehendes Prüfungsverfahren durch Verkehrsexperten unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrssicherheit in diesem Abschnitt aus, so Kukacka. Die Ergebnisse müssten anschließend mit Vertretern des Landes Oberösterreich und mit der Exekutive gründlich diskutiert werden, erst dann werde eine endgültige Entscheidung fallen. (APA)