Bild nicht mehr verfügbar.

AMS-Chef Herbert Buchinger

Foto: REUTERS/Herwig Prammer
Wien - AMS-Vorstandschef Herbert Buchinger sieht in der absoluten Zahl an Arbeitslosen (316.000 Ende Jänner) kein wirkliches Problem. Wichtiger sei das Ziel, ihnen möglichst schnell wieder einen Job zu vermitteln und die Zeit der Arbeitslosigkeit kurz zu halten, sagte Buchinger am Samstag im "Journal zu Gast" auf Ö1. In die laufende Debatte über die Flexibilisierung der Arbeitszeiten möchte er sich nicht einmischen, er meinte aber, dass kurzfristig kaum mit einer Beschäftigungswirkung zu rechnen sei.

Man könne die Hoffnung haben, dass sich ein längerer Durchrechnungszeiraum über die Umwegrentabilität auf die Attraktivität des Standortes auswirke, "empirische Belege" dafür gebe es aber kaum, meinte Buchinger.

Über die Arbeit des AMS zog er trotz der hohen Arbeitslosigkeit eine positive Bilanz. Man könne nicht das Arbeitsangebot oder das Nachfrageverhalten beeinflussen, sondern nur dafür sorgen, dass die Nachfrage rasch befriedigt werde. An diesem Maßstab gemessen, leiste man im internationalen Vergleich hervorragende Arbeit, so Buchinger.

Zielvorgaben

Bei der finanziellen Ausstattung des AMS hielt er sich mit Wünschen an die Politik zurück. Bisher habe man immer ausreichend Mittel bekommen, um die Zielvorgaben von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (V) zu erfüllen. Die Frage der Ziele sei aber im politischen Prozess zu klären und nicht durch das AMS. Beim Vorhaben, durch interen Umschichtungen zusätzliche Mittel und Stellen für die aktive Arbeitsmarktpolitik freizumachen, rechnet Buchinger mit einem "Durchbruch" im AMS-Verwaltungsrat Anfang März. Bisher sei noch nichts "unter Dach und Fach".

Vom deutschen Modell, Arbeitssuchende durch weniger Geld zur Annahme von Job zu zwingen, hält der AMS-Chef wenig. Bei uns sei der Problemdruck wesentlich geringer, da die Ersatzrate in der Arbeitslosenversicherung immer schon deutlich unter deutschen Verhältnissen gelegen sei. Aus seiner Sicht sei mit der Absenkung der Ersatzrate "wenig zu gewinnen". Die Armutsfolgen, die man auslöse, stünden hier in keinem Verhältnis. (APA)