Großes Interesse hat die bevorstehende Versteigerung von drei UMTS-Mobilfunklizenzen in Bulgarien hervorgerufen. Wie die bulgarische Telekommunikationsbehörde am Montag bekannt gab, haben acht Interessenten die Versteigerungsdokumentation erworben. Unter den Interessenten ist auch der führende Mobilfunkbetreiber des Landes, MobilTel, für den sich die Telekom Austria (TA) im vergangenen Dezember die Kaufoption gesichert hat.

Interesse

Weitere Interessenten sind laut bulgarischen Medien die beiden Mobilfunker Cosmo Bulgaria Mobile ("Globul", eine Tochter der griechischen OTE) und der frühere Telekom-Monopolist BTK, der mehrheitlich dem in Österreich registrierten US-Fondsgesellschaft Viva Ventures gehört, sowie der bulgarische IT-Dienstleister Klubverband-ITA, die ebenfalls bulgarische AII Data Processing, Turkcell Communication Services, die britische First Place International Resources und ein türkisches Konsortium aus Koc Holding und Turk Telecom.

Potenzielle Bieter müssen ihre Absicht der Telekommunikationsbehörde bis 17. März bekannt geben, um an der Versteigerung teilnehmen zu können. Darüber hinaus müssen die Bieter mindestens 500.000 eigene Telefon-Kunden nachweisen sowie einen Umsatz von 50 Mio. Euro im Jahr 2003.

30. März

Die Versteigerung einer UMTS-Lizenz der Klasse A mit einer Kapazität von 2x10 MHz und 1x5 MHz soll am 30. März stattfinden. Der Startpreis beträgt 70 Mio. Lewa (35,8 Mio. Euro), die Angebote können in Schritten von 2 Mio. Lewa erhöht werden. Am 5. April werden zwei UMTS-Lizenzen der Klasse B (2x5 MHz+1x5 MHz) versteigert. Der Ausrufungspreis beträgt je 42 Mio. Lewa, geboten wird in Schritten von 1 Mio. Lewa.(APA)