Wien - Die Österreich-Tochter des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestle will das Linzer Werk zu einem "europäischen Kompetenzzentrum für FoodServices-Kulinarik" ausbauen.

Konkret soll am Linzer Standort, wo derzeit 130 Mitarbeiter beschäftigt sind, die europaweite Rezeptentwicklung für diesen Bereich angesiedelt werden. "Hier werden neue Mitarbeiter eingestellt", kündigte Nestle Österreich-Generaldirektor Werner Baudrexel am Dienstag vor Journalisten an.

Im Jahr 2004 lag die Mitarbeiterzahl bei 470 Beschäftigten nach 480 im Jahr zuvor. Baudrexel sieht im Personalbereich zur Zeit "keinen großen Veränderungsbedarf", sollte sich das Geschäft ähnlich entwickeln wie zuletzt. Es gelte, die "Balance zwischen Wachstum und Effizienz" zu halten. Im zweiten österreichischen Werk in Wien-Stadlau sind rund 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Umsatz gesteigert

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 hat Nestle Österreich den Umsatz um knapp 3 Prozent auf 180 Mio. Euro gesteigert. Erneut überdurchschnittlich gewachsen ist im Vorjahr der Bereich FoodServices, wo inklusive der Eis- und Backwarensparte Nestle Schöller bereits 48 Prozent der Gesamtumsätze erzielt wurden.

Die Exporte (inkl. Slowenien) legten um 10 Prozent zu. Fürs laufende Geschäftsjahr 2005 erwartet Generaldirektor Werner Baudrexel ein vergleichbares Umsatzwachstum wie 2004 an, wie er am Dienstag vor Journalisten sagte.

Alle Nestle-Marken, also inklusive dem überregional organisierten, angeschlossenen Geschäft, erzielten im Jahr 2004 in Österreich 270 Mio. Euro Umsatz, um knapp 4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Fokussierung auf die Nestle-Kernmarken

Das Marketingkonzept für 2005 sieht eine Fokussierung auf die Nestle-Kernmarken Nescafe, Maggi, Beba und Kitkat vor. Zu Gunsten des Dosengetränks Nescafe Express wird Nestle in der Saison 2005 etwa Sponsor des Formel 1-Teams McLaren-Mercedes.

Zudem setzt Nestle beim Marketing auf das Motto "Mehrwert statt Preiskampf" und will verstärkt eine emotionale Kundenbindung aufbauen, etwa durch das Verpackungsdesign oder Investitionen am Point of Sale.

Limited Edition-Sorten

Bei der Produktpalette stehen auch 2005 Neueinführungen, Verbesserungen und Relaunches sowie nur temporär angebotene Limited Edition-Sorten bei einigen Nestle-Marken auf dem Programm.

Mit Maggi, wo 2004 um 7 Prozent mehr erlöst wurde, und dem 6-prozentigen Umsatzausweitung bei Nestle FoodServices seien "zwei wichtige Hauptgruppen" über dem Markt gewachsen, sagte Baudrexel. Auch das Null-Wachstum bei Nestle Schöller bezeichnete er mit Verweis auf dem wegen des kühlen Sommers schrumpfenden Gesamtmarkt als "Erfolg". "Das Wetter ist der beste Eisverkäufer", gab Nestle Schöller-Geschäftsführer Hannes Wieser zu bedenken. (APA)