Laut einer Nachricht von Wilfredo Sanchez – einem Entwickler des Darwin-Projekts – gelang es zum ersten Mal, das Darwin-OS komplett für Intel-Prozessoren zu kompilieren. Darwin ist ein kompletter Betriebssystem-Kern und bildet die Grundlage für Apples MacOS X Server. Der Quelltext wurde vor gut einem Jahr freigegeben und wird als Open-Source-Projekt weiterentwickelt. Apple selbst bestätigte, daß es mit einigen Änderungen möglich sei, Darwin auf eine Intel-Plattform umzusetzen. Sanchez erklärte, an dem Ziel, Darwin sowohl für PowerPC als auch für Intel-Prozessoren zu kompilieren, habe er die letzten Monate gearbeitet. Die Idee, das MacOS zu portieren, ist nicht neu. Bisher wurde die Arbeit allerdings noch nie vollendet. Sollte das Darwin-OS tatsächlich in einer Intel-Version zustande kommen, könnte vielleicht auch Apple wieder Gefallen an den alten Plänen finden und so die Verbreitung des MacOS vorantreiben. (heise)