Bangkok - Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen im moslemischen Süden Thailands sind fünf Menschen getötet worden. Fünf mit islamischen Frauengewändern verkleidete Angreifer hätten im Bezirk Ruso der Provinz Narathiwat das Feuer auf eine Polizeiwache eröffnet, teilte die Polizei am Montag mit. Bei der rund zehnminütigen Schießerei und einer anschließenden Verfolgung seien insgesamt zwei Polizisten und drei der Angreifer getötet worden. Nach Angaben der Polizei steht die Tat im Zusammenhang mit den seit Januar vergangenen Jahres andauernden Angriffen islamistischer Rebellen in der Region entlang der Grenze zu Malaysia. Dabei kamen bisher etwa 620 Menschen ums Leben. (APA)