London - Die Hochzeitspläne von Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57) stoßen bei einigen Briten auf massive Widerstände. Bis zum Ablauf der Einspruchsfrist am vergangenen Freitagabend wurden neun förmliche Einwendungen gegen die Eheschließung eingereicht, berichtete der Rundfunksender BBC. Die Beschwerden wurden bei den Standesämtern der Gemeinden Chippenham und Cirencester eingereicht, wo Charles und Camilla Häuser besitzen.

Sollten die Einsprüche verworfen werden, könnten die Beschwerdeführer vor Gericht ziehen. Ob die Trauung wie geplant stattfinden kann, wird sich voraussichtlich in dieser Woche entscheiden. Dann wird der oberste Standesbeamte Englands, Len Cook, mitteilen, ob die Eheschließung rechtens ist.

Vorzeitiges Hochzeitsgeschenk der Queen Königin Elizabeth II. hat Charles und Camilla ein vorzeitiges Hochzeitsgeschenk gemacht: Die Queen stimmte dem Druck einer Gedenkbriefmarke anlässlich der geplanten Heirat zu, berichtete der "Sunday Telegraph". Ihre notwendige Zustimmung für die Marke wurde als Zustimmung zu der Trauung gewertet.

Die Entscheidung der Königin, am 8. April nicht zur Zeremonie ins Standesamt von Windsor zu kommen, war zuvor als Missbilligung der Hochzeit und als Ohrfeige für den Prinzen angesehen worden. Laut "Sunday Times" wurden der Queen mehrere Designvorschläge für die Briefmarke vorgelegt. Nun müsse sie sich für eines von zwei Porträtaufnahmen des Paares entscheiden. (APA/AP/dpa)