Antananarivo - Bei einer Massenpanik sind am Montag in einem überfüllten Fußballstadion in Madagaskar zwei Kinder ums Leben gekommen. 45 weitere Menschen wurden Krankenhausangaben zufolge verletzt.

Die Panik war ausgebrochen, als Hunderte von wartenden Fans auf die Ränge nachdrängten, obwohl das Stadion der Hauptstadt Antananarivo mit 50.000 Menschen überfüllt war. Offiziell finden in dem Rund 26.950 Menschen Platz. "Zu viele Leute drängten herein und wir wurden gegeneinander gepresst", sagte ein verletzter 24-Jähriger. "Dann schloss sich das Tor und keiner konnte mehr entkommen. Ich versuchte wegzurennen, aber da fielen schon Leute auf mich und von allen Seiten schlug es auf meinen Kopf ein."

Kopfverletzungen seien auch bei den beiden Kindern die Todesursache gewesen, sagte der Sprecher des Krankenhauses Ravohongy. Angaben zu deren Alter konnte er nicht machen.

Gefälschte Tickets

Vertreter des Fußballbundes von Madagaskar sagten, vermutlich sei das Unglück dadurch verursacht worden, dass viele Fans mit gefälschten Tickets Einlass gefunden hätten. "Dass gefälschte Tickets im Umlauf sind, ist ein bekanntes Problem in Madagaskar. Wir nehmen an, dass vielleicht tausende Fans mit ungültigen Tickets ins Stadion gekommen sind", sagte Anselme Rafidisaona. Gefährlich werde es im Stadion erst von einer Besucherzahl von 50.000 Menschen an. Auf dem Spielplan stand eine Partie des USJF Ravinala aus Madagaskar gegen die Kaizer Chiefs aus Südafrika. (APA/Reuters)