Los Angeles - Mit zwei neuen Celeron-Prozessoren dreht Intel an der Performance-Schraube für sogenannte Low-Budget-PCs. Die beiden Chips mit 600 und 566 MHz basieren dabei auf dem Kern des Pentium III und unterstützen auch dessen ISSE-Multimedia-Befehlssatz. Gerüchten zufolge sollen die Prozessoren im gleichen Fertigungsprozess wie die Pentium III hergestellt werden und deshalb physikalisch über 256 Kilobyte Second-Level-Cache verfügen. Davon sollen die Chips aus Marketinggründen aber lediglich 128 Kilobyte nutzen können, um der Leistung eines "richtigen" Pentium III nicht zu nahe zu kommen. (Chip)