Frankfurt - Die in Deutschland vertretenen ausländischen Banken machen sich nach der gescheiterten Übernahme der Londoner durch die Deutsche Börse für einen einheitlichen europäischen Handelsplatz stark.

"Das wäre der große Wurf", sagte der Vorsitzende der Verbands der Auslandsbanken in Deutschland, Peter Coym, am Dienstag in Frankfurt.

Die großen liquiden Börsenwerte könnten - ähnlich wie in den USA an der New York Stock Exchange - in Europa auf einer einheitlichen Plattform gehandelt werden. (APA/dpa)