Bonn - Vietnam will seine Bärenfarmen abschaffen. Dazu habe sich das vietnamesische Landwirtschaftsministerium in einer Vereinbarung mit der Welttierschutzgesellschaft (WSPA) verpflichtet, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in Bonn mit. Für die Auflösung der Käfige sei eine nationale Sonderkommission eingesetzt worden. Rund 3.000 Bären leiden nach WSPA-Angaben in Vietnam, um die Nachfrage nach Bärengalle zu befriedigen. Die Bären seien über Jahre in kleine Einzelkäfige eingesperrt. Oft sei das aufrechte Stehen oder das Umdrehen für die Tiere unmöglich. Die unterschiedlichen Methoden des Abzapfens des Gallensaftes reichten von Stahlkathetern im Bauch bis zum Gebrauch von Nadeln, um die Gallenblase zu entleeren. Der Bärengalle werden unterschiedliche therapeutische Wirkungen in der traditionellen asiatischen Medizin nachgesagt. Hunderte von Bärenfarmen existieren laut WSPA auch noch in China und Korea. (APA/dpa)