Klagenfurt - Der Klagenfurter Bürgermeister Harald Scheucher (V) betonte am Freitag, die Vorbereitungen für den Stadionbau würden trotz des Einspruchs der von der Strabag angeführten Bietergemeinschaft ganz normal weiterlaufen. Das Votum der hochkarätigen Vergabekommission sei eindeutig ausgefallen, unterstrich Scheucher gegenüber der APA: "Ein Zehn zu Null spricht für sich."

Strabag soll Projekt veröffentlichen

Scheucher, als Bürgermeister Bauherr des Stadions, wies darauf hin, dass in der elfköpfigen Jury auch zwei Architekten vertreten gewesen seien, die Kommission habe eine klare und eindeutige Entscheidung getroffen. Der Bürgermeister spielt den Ball nun an den Baukonzern zurück: "Ich forderte die Strabag nun auf, die Veröffentlichung ihres Projektes zu genehmigen, damit sich jedermann selbst ein Bild machen kann."

Inhaltlich wollte Scheucher weder den Einspruch des Haselsteiner-Konzerns noch die Qualität des von der Jury ausgeschiedenen Projekts der Bietergemeinschaft, der neben der Strabag auch Siemens angehört, kommentieren. (APA)