Washington - Erneut erschüttert ein Gewaltverbrechen die USA. Nur einen Tag nach dem Dreifachmord im einem Gerichtssaal in Atlanta (Georgia) hat ein Mann am Samstag bei einem Gottesdienst in einem Hotel in Brookfield (US-Bundesstaat Wisconsin) sieben Gläubige erschossen und Selbstmord begangen. Wie die Polizei nach Angaben lokaler Medien mitteilte, wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. In dem Hotel hatten sich mindestens zwei Kirchengruppen getroffen. Das Hotel liegt rund 20 Kilometer westlich der Stadt Milwaukee. Dort treffen sich jeden Samstag am Vormittag Mitglieder der Kirche "Living Church of God".

Unter den Opfern waren nach Polizeiangaben sowohl Jugendliche als auch Senioren. Um die Opfer in Krankenhäuser zu bringen, wurden die Rettungsdienste aus vier benachbarten Städten gerufen.

Am Samstag war nach der bislang größten Verbrecherjagd im US- Bundesstaat Georgia ein mutmaßlicher vierfacher Mörder festgenommen worden. Der 33-jährige Brian Nichols hatte nach Augenzeugenberichten am Freitag im Amtsgericht von Atlanta drei Menschen erschossen. Er soll während seiner Flucht auch einen 40 Jahre alten Zollbeamten getötet haben, teilte die Polizei am Samstag mit. (APA/dpa/ag.)