Graz - Bei jener männlichen Leiche, die Jugendliche am Samstag auf einem aufgelassenen Industrieareal nahe der Brauerei in Graz-Puntigam gefunden haben, gibt es laut Exekutive keinen Hinweis auf Fremdverschulden. Auch die Identität konnte inzwischen geklärt werden: Es handelt sich um einen 50 Jahre alten Mann aus Stadl an der Mur (Bezirk Murau), der in der Grazer Sigmund Freud Klinik wegen einer Psychose in Behandlung war. Der Obersteirer galt seit Anfang September des Vorjahres als vermisst. Die Obduktion hatte laut Kriminalisten ergeben, dass sich der Mann an der Feuertreppe eines Kamins erhängt hatte. Fraglich war nur, ob der 50-Jährige, als der Strick gerissen war, schon tot war oder erst danach seinen Verletzungen erlegen ist. Fremdverschulden wird aber auf jedem Fall ausgeschlossen. Sicher sei aber, dass die Leiche seit mehr als sechs Monaten auf dem Industriegelände gelegen hatte, bevor die Jugendlichen sie entdeckten. (APA)