Bild nicht mehr verfügbar.

Jürgen Melzer am Weg zum Netz.

Foto: APA/AP
Indian Wels - Die dritte Runde des mit 2,724 Millionen Dollar dotierten, ersten Masters-Series-Turniers 2005 in Indian Wells war für Jürgen Melzer die Endstation. Der 23-jährige Niederösterreicher, in Kalifornien als Nummer 32 gereiht, musste sich im dritten Duell mit dem als Nummer sechs gesetzten Briten Tim Henman zum zweiten Mal beugen und unterlag nach 1:22 Stunden mit 5:7,4:6. Melzer, der auch im Doppel bereits ausgeschieden ist, spielt kommende Woche beim 3,45-Mio.-Dollar-Turnier in Miami.

Roddick und Agassi souverän

Die US-Topstars Andy Roddick und Andre Agassi haben am Montag souverän das Achtelfinale erreicht. Der topgesetzte Roddick ließ Jiri Novak in der dritten Runde nur drei Games, Agassi besiegte Andrei Pavel 6:3,6:4. Der Altstar bekommt es nun allerdings mit dem als Nummer fünf gereihten Guillermo Coria (ARG) zu tun, der Paradorn Srichaphan in zwei Sets ausschaltete.

Gaudio out

Mit Gaston Gaudio musste sich der erste Spieler der Top-8 des Turniers geschlagen geben. Der argentinische French-Open-Sieger war gegen den wieder erstarkten Nicolas Kiefer beim 3:6,1:6 chancenlos. Der Deutsche hatte nach einem Freilos in Runde zwei Sargis Sargsian überhaupt kein Game gelassen. Nun trifft Kiefer auf Gaudios Landsmann, den als Nummer zehn gereihten David Nalbandian, der auf Hardcourt stärker einzuschätzen ist als Gaudio. Allerdings benötigte der Argentinier gegen "Oldie" Jonas Björkman drei Sätze.

Davenport in drei Sätzen

Bei den Damen benötigte die topgesetzte Weltranglisten-Erste Lindsay Davenport gegen ihre US-Landsfrau Meghann Shaughnessy einen dritten Satz, sie siegte 6:2,2:6,6:2. Die als Nummer drei gesetzte Maria Scharapowa ließ ihrer russischen Landsfrau Dinara Safina hingegen nur fünf Games. Prominentester "Ausfall" war die als Nummer 13 gesetzte Daniela Hantuchova, die gegen Fabiola Zuluaga glatt mit 3:6,2:6 scheiterte. Hantuchova wandelte zuletzt auf den Spuren von Anna Kurnikowa und hatte zuletzt in einer Fotoserie für die italienische Ausgabe des "Vogue"-Magazins viel Haut gezeigt (siehe auch auf www.wtatour.com unter "more stories").

Kuerten trennte sich von Trainer

Für Neuigkeiten anderer Art sorgte auch Gustavo Kuerten. Der dreifache French-Open-Sieger ist in Indian Wells nicht am Start, er pausiert noch bis Anfang April nach seiner zweiten Hüftoperation vergangenen September. Dennoch gibt es News: "Guga" trennte sich nach 15 Jahren von seinem Trainer Larri Passos. "Ich danke Larri", sagte der 28-jährige Kuerten. "Aber jetzt will ich etwas anderes, und ohne Trainer durch die Tennis-Welt reisen." Sein Comeback möchte der Brasilianer in Valencia feiern.(APA)