London - Der britische Premierminister Tony Blair hat die Ankündigung des italienische Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zum Truppenrückzug aus dem Irak als Missinterpretation heruntergespielt. Die Soldaten würden erst abgezogen, wenn die Iraker deren Platz einnehmen könnten, sagte Blair am Mittwoch vor dem Parlament in London.

"Weder die italienische Regierung noch wir haben irgendeine Frist für einen Rückzug gesetzt", sagte der Premierminister. Berlusconis Hinweis auf den Monat September habe sich daraus ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt eine erhöhte Leistungsfähigkeit der irakischen Sicherheitskräfte erwartet werde. "Wir haben immer gesagt, dass wir so schnell wie möglich abrücken sollten, sobald die irakischen Truppen in der Lage sind, für die Sicherheit selbst zu sorgen", sagte Blair weiter.

Die weitaus größte Zahl der etwa 3000 im Irak stationierten italienischen Soldaten befindet sich im Süden des Iraks, der von den Briten kontrolliert wird. Großbritannien selbst hat dort rund 8000 Soldaten. (APA/dpa)