Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP/Linke
Wien - Der Direktor der Wiener Staatsoper, Ioan Holender (69), musste sich am Mittwoch im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der Stadt Wien einer Bypass-Operation unterziehen. Der Eingriff am Herzen verlief erfolgreich, teilte der ärztliche Direktor des AKH, Reinhard Krepler, am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Die Bypass-Operation wurde von Ernst Wolner, Leiter der Klinischen Abteilung für Herz-Thorax-Chirurgie am AKH, und Michael Grimm durchgeführt. Holender werde sich noch einige Tage im Spital erholen müssen, danach werde er "sein volles Tätigkeitsprogramm wieder aufnehmen", hieß es in der Aussendung.

Holender wurde am 18. Juli 1935 in Timisoara (Rumänien) geboren. Der ehemalige Opernsänger und Künstleragent wurde 1988 mit der Berufung von Direktor Eberhard Waechter zum Generalsekretär für Staats- und Volksoper (ab der Saison 1991/92) designiert und nach dem plötzlichen Tod Waechters am 29. März 1992 zum Alleindirektor bis 1997 bestellt. Sein Vertrag als Staatsopern-Direktor wurde bereits vier Mal verlängert, zuletzt 2003. Er soll bis 31. August 2010 das Haus am Ring leiten. (APA)