München - Der designierte Münchner Staatsopernintendant Christoph Albrecht (60) wird sein Amt nicht antreten. Derzeit werden Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsauflösung geführt, teilte am Freitag das Kunstministerium mit. Albrecht, zur Zeit Präsident der Bayerischen Theaterakademie, sollte am 1. September 2006 zusammen mit dem Dirigenten Kent Nagano das neue Opern-Duo bilden. Intendant Peter Jonas und Generalmusikdirektor Zubin Mehta werden zum Ende der nächsten Spielzeit auf eigenen Wunsch ausscheiden.

Wie der "Münchner Merkur" in seiner Wochenendausgabe schreibt, favorisiert das bayrische Kunstministerium Burgtheater-Intendant Klaus Bachler als neuen Münchner Opernchef. Das Ministerium wies dies allerdings zurück. "Wir sind um jeden Vorschlag dankbar", sagte ein Sprecher. Auch das Burgtheater betonte, das seien nur Gerüchte, zu denen Bachler nicht Stellung nehmen werde. Es sei nichts im Gespräch, sein Vertrag mit der Burg laufe bis 2009.

Nach Angaben der Staatsoper ist Kent Nagano bereit, auf Bitten des bayrischen Kunstministers Thomas Goppel (CSU) übergangsweise die Staatsoper zu leiten, falls es bis dahin noch keine Nachfolge für Albrecht gebe. Peter Jonas würde gleichzeitig nach Beendigung seine Intendanz ehrenamtlich beratend zur Seite stehen. Das Ministerium verwies darauf, dass beide Seiten für die Dauer der Verhandlungen Stillschweigen vereinbart hätten. (APA/dpa)