Moskau - Europameisterin Irina Slutskaja liegt bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Moskau nach dem Kurzprogramm in Front. Die Russin zeigte am Freitag die beste Kurz-Kür und hat vor der entscheidenden Kür am Samstag (11:30 Uhr MEZ) mit 92,61 Punkten knapp drei Zähler Vorsprung auf die zweitplatzierte US-Amerikanerin Sasha Cohen. Die japanische Titelverteidigerin Shizuka Arakawa ist nur Sechste, unmittelbar hinter der Fünffach-Weltmeisterin Michelle Kwan. Die Österreicherin Andrea Kreuzer schied als 25. knapp aus.

Die 20-Jährige hielt sich aber auch im zweiten Wettkampf-Abschnitt für ihre Verhältnisse ausgezeichnet, nachdem schon der Aufstieg aus der Qualifikation überraschend gekommen war. Mit 42,27 Punkten kam sie im Kurzprogramm auf den 23. Platz, womit sie zwei Plätze gut machte. Auf den 24. Kür-Rang fehlten der Wienerin schließlich nur vier Zehntel Punkte. Die EM-23. rundete mit ihrer Leistung aber den positiven Eindruck ab, den der 17-jährige Viktor Pfeifer bei den Herren mit Rang 23 eindrücklich hinterlassen hatte.

Im Kampf um Gold ist Slutskaja nun zwar Favoritin, doch über Cohen, der drittplatzierten Italienerin Carolina Kostner, der dahinter gereihten Japanerin Miki Ando zumindest noch bis zu Kwan und Arakawa dürfen sich noch eine Reihe von Läuferinnen Chancen auf den Titel ausrechnen. Kwan weiß aber, dass sie sich noch steigern muss: "In der Kür muss ich noch mehr zeigen." Und Arakawa kam bisher mit der Bürde der Titelverteidigerin nicht so ganz zu Recht: "Ich war sehr nervös, habe um die Qualität meiner Sprünge gebangt." (APA/Reuters)