Sepang - Die Kritik des zweigeteilten Qualifyings, das seit heuer über zwei Tage erstreckt, wird lauter. "Die Botschaft des Samstags sollte die Startaufstellung für den Sonntag sein", forderte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen am Samstag in Sepang. "Da hat man ein Eigentor geschossen. Eine Änderung wäre der richtige Schritt", meinte Ralf Schumacher (Toyota).

"Das ist steigerungsfähig. Wir haben uns etwas anderes gewünscht und sind sehr stark an Veränderungen interessiert. Der Zuschauer steht für uns im Mittelpunkt", sagte auch Mercedes-Motorsportdirektor Norbert Haug.

Seit der WM-Saison 2005 werden die Startplätze für die Rennen in zwei Einzelzeitfahren am Samstag und am Sonntag vergeben. Zunächst geht es im ersten Teil mit Vollgas und leerem Tank richtig zur Sache, vier Stunden vor dem Grand Prix am Sonntag müssen die Piloten ihre Autos dann mit Rennabstimmung über die Strecke steuern. Die Zeiten werden addiert, der Gesamtschnellste steht auf der Pole Position. (APA/dpa)