Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: EPA/Caglio
Cagliari - Rund 100 sardische Separatisten sind am Samstag auf das Gelände der Luxus-Villa von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi eingedrungen. Die Aktivisten seien bis zum Swimming-Pool vorgedrungen und dann von Polizisten abgefangen worden, sagte ein Sprecher der Gruppe Indipendentzia Repubrica Sardigna (IRS).

Er sprach von einem Akt des Protestes gegen alle Symbole des italienischen Staates auf der Mittelmeer-Insel. Die Anhänger der Gruppe fordern die Unabhängigkeit Sardiniens von Italien. Sie werfen der Regierung in Rom vor, ihre Kultur und ihre Sprache, Sardisch, zu unterdrücken.

Berlusconis Villa an der in weiten Teilen unter Naturschutz stehenden Küste der Insel wird auch von Umweltschützern heftig kritisiert. Zuletzt hatte er eine Replik eines klassischen Amphitheaters auf dem Gelände errichten lassen. Nach Regierungsangaben sind diese Anbauten aber genehmigt, da sie auch für offizielle Anlässe wie Staatsempfänge genutzt werden. (Reuters)