Washington - Die USA haben sich enttäuscht über die Ergebnisse des Gipfeltreffens der Arabischen Liga in Algier geäußert. "Das war eine verpasste Gelegenheit", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, am Mittwoch in Washington. "In der Abschlusserklärung findet sich offenbar keine Unterstützung für den Trend zu größerer Demokratisierung und Freiheit im Nahen Osten." Die Organisation hatte bei ihrem Treffen im Algier einige Reformen etwa bei ihrer Beschlussfassung beschlossen. Zu den aktuell brisanten Themen äußerte sie sich nicht. So wurden in der Abschlusserklärung weder der von den Vereinten Nationen geforderte Abzug Syriens aus Libanon noch die Präsenz der US-Truppen im Irak direkt erwähnt. (APA/dpa)