Hannover - Die deutsche rechtsextreme Partei NPD wird nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes nach ihrem Wahlerfolg im Bundesland Sachsen für junge Menschen zunehmend attraktiv. Vor allem über die Verbreitung rechtsextremer Musik gelinge es der Partei, auch Jugendliche anzusprechen, die bisher politisch nicht an der NPD interessiert gewesen seien, sagte die Sprecherin des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Maren Brandenburger, in einem dpa-Gespräch in Hannover.

Darüber hinaus plant die Partei nach Erkenntnissen der Behörde, ihr Propagandablatt "Der Rebell" verstärkt auch bundesweit vor Schulen zu verteilen. In Niedersachsen wird das Blatt seit geraumer Zeit regelmäßig in einigen Regionen vor den Schulen kostenlos angeboten, um Nachwuchs für die Partei zu werben.

"Die NPD ist interessanter geworden durch die Wahl und sie hat an Attraktivität zugenommen, auch bei jungen Leuten, die sich der Partei bisher so nicht angenähert hätten", erläuterte die Sprecherin des Verfassungsschutzes. Zwar gebe es bei den Mitgliederzahlen nur einen leichten Zuwachs, die Veranstaltungen und Aufmärsche der NPD hätten jedoch deutlich an Zulauf gewonnen.

Die Partei habe erkannt, dass sie vor allem über Musik einen guten Zugang zu Jugendlichen bekommen könne. "Viele Jugendliche fühlen sich von der Musik angesprochen und kommen so zum ersten Mal mit rechtsextremen Inhalten in Berührung. Da werden inzwischen auch ganz unterschiedliche Musik-Geschmäcker bedient, beispielsweise nimmt der Balladenstil stark zu", sagte die Verfassungsschützerin. Im Wahlkampf in Schleswig-Holstein habe die NPD kostenlose CD mit rechtsextremer Musik verteilt. (dpa)