Bild nicht mehr verfügbar.

David Trezeguet am Flughafen von Tel Aviv.

Foto: APA/AP/Schalit
Wien - Nach dem Karsamstag mit 17 Spielen und 57 Toren sind in der europäischen Fußball-WM-Qualifikation noch 13 der insgesamt 51 Nationalteams ungeschlagen. Wie viele werden es nach den 21 Mittwoch-Spielen, mit denen die österliche Doppelrunde auskling, sein? Sicher ist, dass von den aktuellen acht Tabellenführern sicher Italien Erster bleibt. Die spielfreie "Squadra Azzurra" liegt im Pool fünf mit je fünf Punkten Vorsprung auf die Verfolger Norwegen (in Moldawien) und Slowenien (Weißrussland) außer Reichweite ihrer Verfolger.

Schwierige Aufgaben für Spitzenreiter

Von den weiteren Spitzenreitern scheinen nur die Niederlande (Gr. 1) daheim gegen Nachzügler Armenien und die Engländer in der Österreich-Gruppe sechs ebenfalls zu Hause gegen das noch sieglose Schlusslicht Aserbaidschan ungefährdet zu sein. Alle anderen Ersten stehen vor mehr oder weniger schwierigen Aufgaben. Im Pool zwei könnte der zweitplatzierte Europameister Griechenland mit einem Heimsieg über Albanien mit den führenden Ukrainern nach Punkten gleichziehen, wenn diese in Kiew gegen Dänemark verlieren.

<>

In Preßburg kommt es zum Gipfeltreffen der Gruppe drei zwischen Slowakei, in deren Kader mit Hlinka, Valachovic (beide Rapid) und Janocko (Austria) drei T-Mobile-Bundesliga-Akteure stehen, und Portugal, die derzeit je 13 Zähler aufweisen. Russland als Dritter mit derzeit drei Punkten Rückstand muss nach Estland.

Frankreich zum heißen Tanz in Israel

In der ebenfalls ausgeglichenen Gruppe vier mit vier Teams ohne Niederlage wird es sicher einen Wechsel an der Tabellenspitze geben. Irland ist spielfrei und wird entweder von Israel oder Frankreich, die in Tel Aviv aufeinander treffen abgelöst. Das Trio hat derzeit je neun Punkte auf seinem Konto, dahinter lauern die Schweizer, die Zypern zu Gast haben.

Serbien-Montenegro vs. Spanien

Der zweite Schlager des Abends steigt im Pool sieben, wo in Belgrad Serbien-Montenegro und Spanien aufeinandertreffen. Die Hausherren, die wie Frankreich noch kein einziges Tor kassiert haben, halten derzeit bei zehn, die zweitplatzierten Spanier bei acht Zählern. Ebenfalls acht Zähler weisen die drittplatzierten Litauer auf, die in Bosnien-Herzegowina (Tolja, Papac) antreten.

Kroaten um Tabellenführung

Wie Irland (Gr. 4) und Italien (5) ist in Gruppe acht auch Schweden spielfrei. Die Skandinavier müssen wohl tatenlos zusehen, wie ihnen der zwei Zähler zurückliegende Verfolger Kroatien (Didulica, Tokic) in Zagreb gegen das Schlusslicht Malta die Tabellenführung abjagen wird. Um den dritten Tabellenplatz kämpfen im direkten Duell in Budapest die von Lothar Matthäus betreuten Ungarn (Korsos) und Bulgarien.

Rehhagel vs. Briegel

Stichwort Deutsche: In Athen/Piräus (Griechenland - Albanien) kommt es zum brisanten Wiedersehen der Teamchefs Otto Rehhagel und Hans-Peter Briegel, die einander aus gemeinsamen Kaiserslautern-Zeiten nicht schmecken können. Das Hinspiel haben die Skipetaren im September 2:1 gewonnen, die Mannen von Europameister-Macher "Rehhakles" wollen Revanche nehmen. Die Partie der Nachbarn hat aber nicht nur sportlichen, sondern auch politischen Zündstoff.

Angst vor Unruhen

Nach dem Spiel im Vorjahr war es in ganz Hellas zu Ausschreitungen zwischen albanischen Gastarbeitern und griechischen Fans, in deren Verlauf ein Albaner getötet und mehrere Menschen verletzt wurde, gekommen. Daher haben am Montag 26 Schriftsteller und Schauspieler in einer gemeinsamen Erklärung zur Ruhe und Zurückhaltung aufgerufen. Die Polizei hat umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen angekündigt.

Weitere Österreich-Bezüge gibt es bei Andorra - Tschechien (Gr. 1/Sionko, Vachousek), das von Stefan Meßner geleitet wird, Lettland (Bleidelis) - Luxemburg (Gr. 3) und Moldawien - Norwegen (Gr. 5/Rushfeldt).(APA)