Dem 1977 erschienenen Band "Kriminelle Spielereien in der Sandkiste der Weltverbesserer" des Lyrikers und Erzählers Hermann Schürrer widmet das Erste Wiener Lesetheater eine Gemeinschaftslesung. Schürrer, der 1986 verstarb und heute so gut wie vergessen ist, zählte in den Siebzigerjahren zur Speerspitze der hiesigen literarischen Avantgarde. Unzufrieden mit sprachlichen Konventionen, zeichnete sich sein Schreiben vor allem durch einen assoziativen Charakter und großen Bilderreichtum aus. (fast, DER STANDARD Printausgabe, 30.03.2005)