Wien - Die Theaterreform steht am kommenden Freitag im Mittelpunkt einer Sitzung des Wiener Gemeinderates.

Beim Theater-Schwerpunkt sollen für vier Häuser Vierjahresverträge mit einer Laufzeit von 2006 bis 2009 beschlossen werden. Der Theaterverein Toxic Dreams bekommt dabei eine Jahressubventionen in Höhe von 150.000 Euro, der Verein Ensemble für Städtebewohner erhält jährlich 275.000 Euro, der Verein Kitsch & Kontor (Betreiber des Rabenhoftheaters) 700.000 Euro und das Theater Lilarum 200.000 Euro.

Für den Theaterverein Wien (710.000 Euro) und das Ensemble Theater (580.000) wird die bisherige Jahresförderung bis Saisonende 2007 fortgeschrieben. Beide Theater wurden ebenso wie das Odeon, das Kosmos Theater und das Theater des Augenblicks von der Theaterjury für eine Neuausschreibung im Rahmen eines zweistufigen Modells empfohlen. D

Das Volkstheater bekommt außerdem 700.000 Euro für die Adaptierung der bisherigen Probebühne in der Margaretenstraße als zusätzlichen Spielort sowie für Umbauarbeiten im Haupthaus. (APA)