Googles Project Tango ermöglicht die dreidimensionale Erfassung der Umgebung

Grafik: Google

Vor einigen Monaten machte Google eines seiner internen Forschungsprojekt öffentlich: Im Rahmen des Project Tango arbeitet das Unternehmen an mobilen Geräten mit Kinect-ähnlichen Kameras. Anhand eines Smartphone-Prototypen demonstrierte man damals die dreidimensionale Erfassung von Räumen.

Tablet

Nun scheint die nächste Phase dieses Projekts bevorzustehen: Laut eines aktuellen Bericht des Wall Street Journals arbeitet Google an einem 7-Zoll-Tablet, das mit zwei Kameras sowie einem Infrarottiefensensor und der zugehörigen Spezialsoftware ausgestattet sein soll.

Google ATAP

Google denkt dabei aber offensichtlich noch nicht an den Massenmarkt: Laut dem Bericht sollen ab kommendem Monat zunächst 4.000 Stück des Tablets produziert werden, die für Entwickler gedacht sind. Stückzahl und Timing würden dabei bestens zu einer Weitergabe im Rahmen der Ende Juni in San Francisco abgehaltenen Google-I/O-Konferenz passen.

Brainstorming

Mit diesem Schritt soll wohl die Entwicklung von Apps, die von den zusätzlichen Hardwaremöglichkeiten Gebrauch machen, angekurbelt werden. Von der Indoor-Navigation über Videospiele, die Realität und virtuelle Welt verschmelzen lassen, bis zu hilfreichen Anwendungen für Personen mit eingeschränkter Sehkraft reichen hier einige der bisher von Google kommunizierten Ideen. (apo, derStandard.at, 23.5.2014)