Alkohol fordert in Deutschland fast viermal so viele Todesopfer wie der Straßenverkehr. Im Jahr 2012 starben 14.551 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums, bei Verkehrsunfällen kamen 3.827 Menschen zu Tode. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des Internationalen Weltdrogentags am Donnerstag mit.

Haupttodesursachen bei übermäßigem Alkoholkonsum waren Leberkrankheiten mit 8.319 Fällen sowie psychische Probleme und Verhaltensstörungen mit 4.991 Fällen. Die meisten Betroffenen waren Männer: Unter den alkoholbedingten Todesopfern des Jahres 2012 waren 10.922 Männer und 3.629 Frauen. (APA, derStandard.at, 26.6.2014)