Der Spielzeughersteller Lego arbeitet mit dem Mineralölkonzern Shell zusammen - und das findet Greenpeace gar nicht gut. Die Umweltschützer stoßen sich an der Instrumentalisierung von Kinderspielzeug zur Imagepolitur und fordern Lego auf, sich von Shell zu distanzieren.

Greenpeace

Wie sie das tun, ist im Netz bereits ein großer Erfolg: mit einem Stop-Motion-Film mit Lego-Figuren, der laut dem Branchendienst Meedia bereits einen Tag nach der Veröffentlichung rund eine Million Mal gesehen wurde. (red, derStandard.at, 09.07.2014)