Bei manchen Patienten lassen sich die chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen Psoriasis und Ekzem nicht ohne weiteres unterscheiden. Forscher des Helmholtz Zentrums München und der TU München haben nun ein Verfahren entwickelt, das anhand einer Hautanalyse eine genaue Diagnose stellen kann. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal "Science Translational Medicine" veröffentlicht.

Ähnliche Erscheinung 

Die chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen Schuppenflechte (Psoriasis) und Ekzem gleichen sich bei manchen Patienten in ihrem äußeren Erscheinungsbild. Deshalb waren Hautärzte bisher darauf angewiesen, aufgrund ihrer Erfahrung und der Untersuchung von Gewebeproben eine Entscheidung zu treffen, welche Behandlung gewählt werden solle.

Nun hat ein deutsches Forscherteam die molekularen Vorgänge, die bei beiden Erkrankungen ablaufen, analysiert und entscheidende Unterschiede gefunden. Damit konnten sie die Wege der Entstehung der jeweiligen Krankheitsprozesse erstmalig im Detail nachvollziehen. Darauf aufbauend haben die Wissenschaftler ein Diagnoseverfahren entwickelt, das es in der Praxis erlaubt, Psoriasis und Ekzem anhand von nur zwei Genen zuverlässig voneinander zu unterscheiden.

"Beide Erkrankungen haben ein recht komplexes Erscheinungsbild, das zwischen einzelnen Patienten oft sehr unterschiedlich ausgeprägt ist", sagt Immunologin Stefanie Eyerich. Daher scheiterten auch bisherige Versuche, ihre molekulare Signatur zu vergleichen.

Detailliertes Bild 

In der neuen Studie identifizierten die Forscher nun 24 Patienten, die gleichzeitig unter einer Psoriasis und einem Ekzem litten und analysierten bei ihnen auf molekularer Ebene die jeweils charakteristischen Unterschiede der Psoriasis und des Ekzems im Vergleich zu klinisch unauffälliger Haut. Dabei gelang es, zufällige Einflüsse durch Genetik und Umwelteinflüsse deutlich zu reduzieren und ein detailliertes vergleichendes Bild der Entstehung dieser beiden Hautkrankheiten zu erhalten.

In den letzten Jahren wurden viele neue, sehr spezifisch wirkende Therapien für die Psoriasis oder das Ekzem entwickelt, die jedoch nur für jeweils eine der beiden Erkrankungen wirksam sind. Eine solche Behandlung kostet in der Regel pro Patient mehrere 10.000 Euro pro Jahr und ist damit sehr teuer. Deshalb hat es auch einen nicht unerheblichen volkswirtschaftlichen Nutzen, eine genaue Diagnose stellen zu können.

Wenn aufgrund der Ausprägung nicht klar ist, um welche der beiden Erkrankungen es sich handelt, hilft nun das neu entwickelte Diagnostikum bei der Unterscheidung. Es handelt sich um einen Test, der Proben der erkrankten und gesunden Haut vergleicht und innerhalb eines Tages abgeschlossen ist. Die Forscher haben ihn zum Patent angemeldet. Das Verfahren ist zudem ein erster Schritt, die personalisierte Medizin auch bei chronisch-entzündlichen Hautkrankheiten einzuführen.

Personalisierte Medizin 

"Während die personalisierte Medizin in der Onkologie schon zunehmend praktiziert wird, etwa in Form von Mutationsanalysen und anschließender Entscheidung für die individuell beste Therapiemöglichkeit, ist sie bei entzündlichen Hautkrankheiten bisher noch nicht üblich", sagt Kilian Eyerich von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der TU München.

Die Forscher wollen nun die molekularen Vorgänge bei entzündlichen Hautkrankheiten noch genauer charakterisieren und mit klinischen Informationen, etwa zur Auswahl bestimmter Therapien, kombinieren. Ihr Ziel ist es, auf diese Weise für jeden Patienten individuell die bestmögliche Therapieoption zu bestimmen. (red, derStandard.at, 10.7.2014)