Bild nicht mehr verfügbar.

Alte Bekannte trifft man in Brüssel an jeder Ecke - auch wenn man zum ersten Mal da ist. Lucky Luke und Tim und Struppi tummeln sich an Hauswänden, ein Schlumpf und Gaston grüßen als überlebensgroße Figuren, und Großwesir Isnogud versüßt den Cappuccino.

Die berühmten Helden haben eines gemeinsam: Sie stammen alle aus belgischen Federn.

Bild nicht mehr verfügbar.

"Wir haben 800 aktive Berufscomiczeichner in Belgien", sagt Willem De Graeve. "Man kann sagen, dass wir das Land mit der größten Dichte an Comiczeichnern sind." Der freundliche Mann mit dem Karohemd ist so etwas wie der Hüter der bunten Wesen. De Graeve ist der Direktor des Belgischen Comic-Zentrums in Brüssel.

Bild nicht mehr verfügbar.

Von der Decke des Museums hängt die rote Mütze von Spirou herab, am Eingang heißen Asterix und Idefix Besucher willkommen und im Lesesaal turnt das Marsupilami herum. Hier kann man auf großen Sitzkissen in mehr als 15.000 Comics in über 30 Sprachen schmökern.

Bild nicht mehr verfügbar.

Im Herbst feiert das Museum seinen 25. Geburtstag. Eine kleine Zeichnung erinnert an die Eröffnung 1989 mit dem damaligen belgischen König Baudouin, der auf der Skizze von den Comicfiguren bei der Einweihung freudig begrüßt wird.

Bild nicht mehr verfügbar.

Allein im vergangenen Jahr kamen nach Museumsangaben 200.000 Besucher in das einstige Jugendstil-Kaufhaus von Architekt Victor Horta. Auch Prominente wie die belgische Königsfamilie und Popstar Mika schauten schon vorbei.

Bild nicht mehr verfügbar.

Doch nicht nur im Museum, auch auf der Straße können Comicfans die Helden ihrer Kindheit treffen - auf dutzenden bemalten Wänden überall in der Stadt. So klettern Tim und Struppi auf Leitern herum. Ein paar Straßen weiter zieht Lucky Luke seinen Revolver.

Bild nicht mehr verfügbar.

Die Stadt bietet mittlerweile spezielle Rundgänge zu den verzierten Wänden, zu Comic-Galerien und Skulpturen an.

Bild nicht mehr verfügbar.

Der Stadtplan mit der Route des Rundgangs war nach Angaben des Brüsseler Tourismusbüros 2013 die bestverkaufte Karte.

Bild nicht mehr verfügbar.

Und das jährliche Comic-Festival in der belgischen Hauptstadt lockte im vergangenen Jahr 115.000 Besucher an.

"Es ist einfach universell, jeder kennt Tim, Asterix und die anderen", sagt Rudi Houlmont, der Manager des Comics Cafe mitten in Brüssel. Neben ihm strömt gerade eine asiatische Reisegruppe in das Restaurant, um unter den Augen von Kapitän Haddock und Großwesir Isnogud Burger zu essen.

Bild nicht mehr verfügbar.

Doch warum wurde gerade Belgien mit seiner oft so tristen Hauptstadt zum Comic-Mekka? "Belgien ist ein kleines Land, aber sehr kompliziert", sagt De Graeve. Es sei im Lauf der Geschichte oft von fremden Truppen besetzt gewesen, mit einem Mix der Kulturen und Sprachen. "

Die Leute haben schnell verstanden, dass das Kommunizieren mit Bildern einfacher ist." Zudem habe das Land starke gleichsprachige Nachbarn. Die Konkurrenz für belgische Verlage ist also groß. In den Comics fanden sie eine Nische.

Bild nicht mehr verfügbar.

Und Zeichner wie Herge, der Schöpfer von Tim und Struppi, erreichten Kultstatus. "Dieser Erfolg hat viele junge Belgier motiviert", sagt De Graeve. "Herge war ein Vorbild." Auch Rene Goscinny, der französische Autor von "Asterix", "Der kleine Nick" und "Isnogud", ging nach Brüssel und veröffentlichte dort einige seiner Werke.

Bild nicht mehr verfügbar.

Auch wenn die Konkurrenz, wie der japanische Manga, stark ist, sind die frankobelgischen Comics Klassiker und begeistern bis heute Menschen in ganz Europa. 80 Prozent der Besucher im Museum kommen laut De Graeve nicht aus Belgien.

So betrachtet eine Familie aus London gerade in Schaukästen, wie ein Comic entsteht. Das Museum gefällt ihnen, sagen sie. Der gezeichnete Favorit des neunjährigen Tomas ist allerdings kein Belgier: "Ich mag die Simpsons." (APA, red, derStandard.at, 19.8.2014)

Link

Belgisches Comic-Zentrum