Helsinki - Die finnische Regierung von Ministerpräsident Alexander Stubb hat am Freitag ein von Rechtspopulisten angesetztes Misstrauensvotum überstanden. Die Regierungskoalition konnte die Parlamentsabstimmung mit drei Stimmen Mehrheit für sich entscheiden.

Die Partei der Wahren Finnen hatte die Abstimmung beantragt, weil sie der Regierung vorwirft, angesichts der schlechten wirtschaftlichen Lage nicht genügend zur Sicherung von Arbeitsplätzen zu unternehmen. Im April wird Finnlands Parlament neu gewählt. (APA, 7.11.2014)