Quito - Bei einem schweren Busunglück in Ecuador sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere wurden verletzt, als der Bus am Samstag südwestlich der Hauptstadt Quito von der Straße abkam und in eine Schlucht stürzte, wie die Zeitung "La Hora" berichtete. Einige der Verletzten seien in kritischem Zustand.

Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge verlor der Fahrer in den frühen Morgenstunden die Kontrolle über den Bus, als er auf der Landstraße zwischen Aloag und Santo Domingo einen Lastwagen überholen wollte. Die Polizei veröffentlichte ein Foto, auf dem der völlig zerstörte Bus mehr als 100 Meter unterhalb der Straße am Berghang zu sehen ist. (APA/dpa, 8.11.2014)