Yokkaichi - Knapp sieben Wochen nach seinem schweren Unfall befindet sich der französische Formel-1-Pilot Jules Bianchi nicht mehr im künstlichen Koma, aber immer noch in einem kritischen Zustand. Das gab die Familie des 25-Jährigen am Mittwoch bekannt. Bianchi wurde zudem in der Nacht auf Mittwoch von der Klinik im japanischen Yokaichi in ein Krankenhaus in Nizza verlegt, wo er auf der Intensivstation weiterbehandelt wird.

"Jules hat einen wichtigen Schritt gemacht", hieß es in dem Statement. Demnach sei Bianchi zwar immer noch bewusstlos, zeige aber stabile Lebensfunktionen und könne ohne Hilfe atmen.

Bianchi war beim Grand Prix von Japan in Suzuka am 5. Oktober kurz vor Rennende mit seinem Marussia von der regennassen Strecke abgekommen und unter einen Bergungskran gerast. Er erlitt bei dem Aufprall schwere Hirnverletzungen. Unmittelbar nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus musste Bianchi notoperiert werden. (sid, 19.11.2014)