Athen - Der havarierte Frachter "Baris" mit etwa 700 Flüchtlingen an Bord hat am Donnerstag sicher die Südküste Kretas erreicht. Das Flüchtlingsschiff musste nach einem Motorschaden südlich von Kreta von einer griechischen Fregatte ins Schlepptau genommen und in Sicherheit gebracht werden. In der Früh lag der rund 80 Meter lange Frachter vor der Hafenstadt Ierapetra vor Anker.

Nach einer ärztlichen Untersuchung sollten die Flüchtlinge vorübergehend in einer Sporthalle untergebracht werden, wie die Stadt Ierapetra mitteilte. Eine schwangere Frau war bereits am Vortag mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus auf Kreta gebracht worden. Die Menschen an Bord des unter der Fahne des Inselstaates Kiribati fahrenden Frachters stammen nach ersten Erkenntnissen der Küstenwache hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan und wollten nach Italien.

Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten versuchen immer wieder, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Tausende sind dabei in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen. (APA, 27.11.2014)