Paris - Französische Polizisten haben einen Mann erschossen, der nach ihren Angaben mit "Allahu Akbar"-Rufen (arabisch für "Gott ist groß") das Kommissariat stürmte und sie mit einem Messer bedrohte. Der Angreifer habe am Samstag im zentralfranzösischen Joue-les-Tours drei Polizisten verletzt, erklärte das Innenministerium. Einer der Polizisten habe Schnittwunden im Gesicht davongetragen.

Sobald der Mann hereinkam und bis zu seinem letzten Atemzug habe er "Allahu Akbar" gerufen, sagte eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle. Demnach übernahm die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft den Fall. Der Staatsanwalt Jean-Luc Beck in der nahe gelegenen Stadt Tours sagte, die Polizisten hätten von ihrem Notwehrrecht Gebrauch gemacht.

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve verurteilte die "brutale Aggression" und würdigte die "Kaltblütigkeit und Professionalität" der anwesenden Polizeibeamten. (APA, 20.12.2014)