Der US-Telekomkonzern Verizon trennt sich nach einem Bericht des "Wall Street Journal" von Vermögenswerten im Umfang von zehn Milliarden Dollar (8,85 Mrd. Euro). Zu den geplanten Verkäufen gehörten Übertragungsmasten und Teile des Festnetzgeschäfts, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

An den einzelnen Deals, die Ende der Woche bekanntgegeben werden könnten, seien mehrere Käufer beteiligt. Ein Verizon-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. (APA, derStandard.at, 3.2.2015)