Bild nicht mehr verfügbar.

Am 15. März ist Tag der Rückengesundheit.

Foto: reuters/MICHAELA REHLE

Zwei von drei Österreichern sind zumindest einmal in ihrem Leben von Rückenschmerzen betroffen. Neben älteren Menschen und Menschen mit vorwiegend sitzender Tätigkeit sind auch Menschen in stehenden Berufen besonders häufig von Schmerzen im Rücken-, Nacken- und Schulterbereich betroffen.

Ein neuer Patientenratgeber speziell für Personen mit stehenden Berufen, ist ab dem 15. März, dem Tag der Rückengesundheit, kostenlos in Österreichs Apotheken erhältlich. Auch den Ratgeber aus dem Vorjahr für Menschen mit sitzenden Berufen liegt dort wieder auf.

Viele Ursachen

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielfältig. Neben generellem Bewegungsmangel sowie Fehl- und Überbelastung der Rückenmuskulatur ist das stundenlange Verharren inderselben Körperhaltung ein häufiger Auslöser für Rückenschmerzen. Weitereverstärkende Faktoren sind Stress und Schlafprobleme.

"Erste Anzeichen von Rückenbeschwerden sollten Betroffene unbedingt ernst und keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen", sagt Orthopäde Patrick Mader. "Für fast jede Art von Rückenschmerz gibt es eine wirksame Behandlung. Der erste Weg sollte zum Facharzt für Orthopädie führen, um die Ursache abzuklären."

Für die langfristige Prävention von Rückenbeschwerden ist das Stärken der Rückenmuskulatur unumgänglich. Werden Rückenschmerzen nicht zeitgerecht behandelt, können diese chronisch werden und die Lebensqualität Betroffener nachhaltig massiv beeinflussen. (red, derStandard.at, 15.3.2015)