Bild nicht mehr verfügbar.

In Israel wird am 17. März ein neues Parlament gewählt

Foto: EPA/JIM HOLLANDER

Tel Aviv - Zehn Tage vor der Parlamentswahl in Israel haben Zehntausende Menschen in Tel Aviv gegen die Politik von Regierungschef Benjamin Netanyahu demonstriert. Unter dem Motto "Israel will Wandel" waren die Menschen am Samstagabend auf den zentralen Rabin-Platz gekommen: Die Nachrichtenseite "ynet" sprach von bis zu 50.000 Teilnehmern.

Prominentester Sprecher der Kundgebung war der ehemalige Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan. Er griff Netanyahu in seiner Rede scharf an: Israel sei festgefahren, es fehle an Visionen, sagte Dagan. Das Land stecke "in der schlimmsten Führungskrise seit der Unabhängigkeit, an die ich mich erinnern kann". Die Menge rief "Bibi, geh nach Hause" und "Herzog, Herzog" - in Anspielung auf den Führer der Mitte-Links-Opposition Izchak Herzog.

In Israel wird am 17. März eine neue Knesset gewählt. Neuen Umfragen zufolge liegt das Mitte-Links-Bündnis Zionistisches Lager etwa gleichauf mit Netanyahus Likud-Partei. Allerdings gelten Netanyahus Chancen für eine Koalitionsbildung als sehr viel besser. (APA, 7.3.2015)