Die Zentralanstalt für Meteorologie misst an 253 Wetterstationen die Anzahl und den Anteil der Stunden, in denen dort die Sonne scheint. Die Karte zeigt jene 15 Wetterstationen, in denen 2013 der größte beziehungsweise der kleinste Anteil an Sonnenstunden gemessen wurde.

Wenig überraschend ist der Süden Österreichs sonniger als der Norden. Am häufigsten schien 2013 die Sonne in Obergurgl. In 58 Prozent der Stunden, in denen die Sonne sichtbar sein könnte, scheint sie dort auch. Auf den kleinsten Anteil kommt Wien mit nur 20 Prozent. In absoluten Zahlen liegt das burgenländische Andau mit 2100 Stunden an der Spitze. (Michael Bauer, 6.6.2015)