Gut sein, das allein reicht oft nicht. Bestes Beispiel dafür ist das soziale Netzwerk Ello. Zum Start 2014 veröffentlichten die Gründer ein Manifest: Du bist kein Produkt, hieß es, damit deklarierte sich Ello als werbefrei und Plattform für Gestalter.

Vor zwei Monaten dann die "Bill of Rights". Zehn Grundrechte, die alle Netzwerke ihren Nutzern zugestehen sollten, etwa Privatsphäre, Transparenz und Kontrolle. Doch der Exodus auf Facebook blieb aus, Ello ein Nischennetzwerk. Was könnte dem Moloch Paroli bieten? Ausgerechnet die totgesagte E-Mail, schlägt das Magazin Wired nun vor. Mit dem Newsletterservice TinyLetter sei es das Anti-Facebook, auf das alle gewartet hätten. Man wird sehen. (sb, 4.10.2015)

Gut, aber eher einsam ist man im sozialen Netzwerk Ello.
Screenshot: ello.co
Netzwerken per E-Mail mit TinyLetter.
Foto: tinyletter.com