Wien – Die Ethikkommission der MedUni Wien hat eine Studie zu einer neuen Alzheimertherapie mittels Hirnstimulation bewilligt. Die Untersuchung soll zunächst an Patienten mit leichteren Demenzformen durchgeführt werden.

"Wir planen Patienten mit Testwerten bei der Mini Mental State Examination von über 21 in die Studie aufzunehmen, die in der Lage sind zuverlässig an mehreren Untersuchungen teilzunehmen", erläutert Studienleiter Roland Beisteiner von der Universitätsklinik für Neurologie an der MedUni Wien. Außerdem sei die Methode medikations- und schmerzfrei.

"Die bisherigen Pilotdaten sind vielversprechend", sagt Beisteiner. So hat etwa eine Studie der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore gezeigt, dass bei fünf Alzheimerpatienten, die ein Jahr lang mit tiefer Hirnstimulation behandelt wurden, der geistige Abbau besser als nur mit Arzneimitteln gebremst werden konnte. (red, 13.10.2015)