Der 23-Jährige wurde ständig für seinen Namen auf Facebook gesperrt. Nun tritt er den Beweis an.

Foto: Phuc Dat Bich

Im Kampf gegen Fake-Namen oder gar gefälschte Profile ist Facebook unerbittlich. Einem 23-Jährigen wurde dies bereits öfters zum Verhängnis – trotz angeblich echtem Namen. Der Australier mit vietnamesischen Wurzeln heißtnach eigenen Angaben Phuc Dat Bich. Englisch ausgesprochen wird aus dem Namen schnell eine obszöne Bemerkung.

Das öffentliche Posting von Phuc Dat Bich.

Phuc Dat Bich findet Vorgehen beleidigend

Der Account des 23-jährigen Australiers wurde deshalb schon mehrmals gesperrt. In einem öffentlichen Posting schreibt Bich nun davon, dass er es ziemlich beleidigend finde, dass er aufgrund seines Namens bereits öfters ausgesperrt und aufgefordert wurde, seinen echten Namen auf der Plattform zu verwenden.

US-Amerikanerin für Vorname Isis gsperrt

Zu dem Facebook-Eintrag veröffentlichte der Australier zudem ein Foto seines Passes, in dem der Name aufscheint. Bis dato ist das Posting online, das soziale Netzwerk dürfte den Namen des 23-Jährigen wohl anerkannt haben. Für ihren echten Vornamen musste sich erst kürzlich eine US-Amerikanerin verantworten – Facebook sperrte ihr Profil, aufgrund ihres Vornamens Isis. (dk, 21.11.2015)

Update, 25.11.2015: Nach Angaben von "Phuc Dat Bich" war sein Name frei erfunden, um gegen Facebooks Klarnamenpflicht zu protestieren. Der Text wurde entsprechend angepasst.