Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Hannibal Hanschke/Files

Stockholm/Fairfield – Die schwedische AEG-Mutter Electrolux hat die milliardenschwere Übernahme der Hausgerätesparte des US-Mischkonzerns General Electric (GE) abgeblasen. Beide Unternehmen gaben am Montag das Ende der Verhandlungen bekannt, nachdem das US-Justizministerium zuvor wettbewerbsrechtliche Bedenken angemeldet hatte.

"Wir bedauern, dass die Übernahme nicht zustande kommt", sagte Electrolux-Chef Keith McLoughlin. Sein Unternehmen wollte die GE-Sparte für 3,3 Mrd. Dollar (rund 3 Mrd. Euro) kaufen. In den USA war vor allem im Geschäft mit Kochherden und Backöfen eine Marktdominanz von Electrolux und Weltmarktprimus Whirlpool befürchtet worden, zu dem auch die Marke Bauknecht gehört. (APA, Reuters, 7.12.2015)