Winzer Fritz Wieninger verpachtet seine Winzerei an Amador. Ab 20. Dezember entsteht in der Grinzinger Straße Amadors Wirtshaus und Greisslerei.

Foto: Heribert Corn

Es dürfte zum neuen Trend avancieren, Restaurants mit angeschlossenem Feinkostladen zu eröffnen. Was Konzepte wie die Marktwirtschaft in Wien-Neubau und der italienische Feinkostladen Alloro in der Wiener Innenstadt vorgemacht haben, will nun auch der deutsche Spitzenkoch Juan Amador umsetzen. Gemeinsam mit Partner Gebhart Schachermayer (ehemaliger Generalmanger der Villa Joya in Portugal) wird der Sternekoch die Räumlichkeiten der derzeitigen Winzerei im 19. Bezirk von Fritz Wieninger pachten und Amadors Wirtshaus und Greisslerei daraus machen. Demnächst beginnt der Umbau. Das Lokal soll heller und freundlicher werden, die Eröffnung ist für Mitte März 2016 geplant.

Greißlerei mit regionalen Produkten

Im vorderen Teil des Lokals wird es eine Greißlerei geben, die von Schachermayer geleitet wird. Neben regionalen Produkten wie Bio-Lachs von Bachmann und Fleisch von Höllerschmid wird man auch Eigenprodukte (zum Beispiel Saucen und Chutneys) bekommen. 45 Plätze sind für die Greißlerei vorgesehen, in der es eine kleine Karte geben wird. Es besteht auch die Möglichkeit, sich den gekauften Fisch oder das Fleisch direkt zubereiten zu lassen.

Restaurant ohne Chichi

Im hinteren Restaurant-Teil kann man sich abends von Küchenchef Sören Herzig bekochen lassen. Der junge deutsche Koch hat bereits als Souschef in Amadors Restaurant in Mannheim gekocht. Amador selbst will aber auch in der Küche stehen und ist, wie er selbst sagt, in Wien angekommen. Das Speisenangebot soll von höchster Qualität, aber nicht zu abgehoben sein. Um die Weinkarte werde sich Hausherr Fritz Wieninger höchstpersönlich kümmern.

Dass der Spitzenkoch, der in Deutschland drei Michelin-Sterne erkochte, in Wien ein neues Gastrokonzept fernab der Sterneküche plant, hat er bereits im Sommer verraten. Nun ist es fix, dass er im neuen Jahr Wirtshausbetreiber wird. (Alex Stranig, 9.12.2015)

>>> Juan Amador lässt Sternerestaurant-Projekt in Wien platzen