Peking – Kurz vor ihrem ersten Konzert in China ist die von Nordkoreas Diktator Kim Jong-un gegründete Frauenpopband Moranbong am Samstag abrupt wieder abgereist. Wie die Pekinger Konzerthalle der Deutschen Presse-Agentur berichtete, sei die Aufführung gestrichen worden. "Ein Grund wurde nicht genannt."

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, Mitglieder der Band seien bei der Abreise am Flughafen gesehen worden. Die Gruppe sollte am Abend vor geladenen Gästen ihren ersten Auslandsauftritt haben. Die Konzertreise galt eigentlich als Zeichen für ein Tauwetter in den Beziehungen zwischen China und Nordkorea. (APA, 14.12.2015)